Herzlich Willkommen!

Unsere Pfarrerinnen

Schön, dass Sie uns im Internet besuchen. Hier finden Sie allerhand Wissenswertes über unsere beiden Kirchen und unser Gemeindeleben. Viel Spaß beim Surfen durch unsere Seiten!

Ich will Euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Mit den Worten der Jahreslosung wünschen wir Ihnen ein glückliches und von Gott behütetes neues Jahr.

Ihre Pfarrerinnen Kerstin Baderschneider und Monika Bogendörfer

Baustelle in Hagenbüchach

Bahnhof Hagenbüchach

Das Gemeindehaus in Hagenbüchach wird saniert.

Während der Bauarbeiten treffen sich alle Gruppen in den Gemeinschaftsräumen im Hagenbüchacher Bahnhof. Bitte benutzen Sie den Haupteingang. Die Räume liegen im ersten Stock und sind auch mit einem Aufzug erreichbar.

Baustelle in Kirchfembach

Kirchensanierung Kirchfembach

Die Kirche Kirchfembach wird renoviert. Ab 1. August finden keine Gottesdienste mehr in der Kirche statt. Wir laden recht herzlich zu den Gottesdiensten nach Hagenbüchach ein.

Am 18. September feiern wir Gottesdienst in Oberfembach (Scheune der Fam. Weiß), Erntedank, Volkstrauertag und Ewigkeitssonntag in der Gemeindescheune Kirchfembach.

Wenn alles gut geht, können wir den ersten Advent wieder in der Veitskirche feiern.

Lutherjahr 2017

500 Jahre Reformation

2017 jährt sich die Reformation zum 500. Mal.

Im Jahr 1517 schlug Luther seine 95 Thesen an das Tor der Schlosskirche in Wittenberg im heutigen Sachsen-Anhalt. Mit seiner Diskussion um den päpstlichen Ablasshandel läutete er die Geburtsstunde der evangelischen Kirche ein.

Mit zahlreichen Veranstaltungen und Aktionen erinnern wir in unseren Gemeinden und in unserem Dekanat an dieses historische Ereignis, das die Welt veränderte.

Besuchen Sie dazu unsere Sonderseite unter dem Navigationsreiter "Gemeindeleben". Dort finden Sie weitere Informationen zu den Veranstaltungen in unserer Region.

Hilfe in der Not

Syrische Fluechtlinge im jordanischen Zaatari Refugee Camp. - Copyright: Christoph Pueschner / Diakonie Katastrophenhilfe

Seit über 50 Jahren leistet die Diakonie Katastrophenhilfe weltweit dort Hilfe, wo die Not am größten ist. Sie unterstützt Menschen, die Opfer von Naturkatastrophen, Krieg und Vertreibung geworden sind und diese Notlage nicht aus eigener Kraft bewältigen können. Sie hilft unabhängig von Religion, Hautfarbe und Nationalität.

Jährlich werden im Durchschnitt 150 Hilfsmaßnahmen gefördert. Diese orientieren sich stets an den örtlichen Gegebenheiten und sind in den wirtschaftlichen, sozialen und politischen Kontext eines Landes oder einer Region eingebettet. Sie richten sich nach den Bedürfnissen der Opfer, achten die Würde der Menschen und schützen geltendes Recht und Brauchtum. Um dies zu garantieren, arbeitet die Diakonie Katastrophenhilfe eng mit erfahrenen, einheimischen Partnern zusammen.